Seit meinem letzten Beitrag sollte man es wissen, ich liebe asiatische Nudelsuppe. Egal ob vietnamesische Pho oder thailändische Gwietiau Nam. Nun war es an der Zeit der japanischen Ramen Suppe eine Chance zu geben. Zum Testen entschieden wir uns für das Cocolo Ramen in Berlin Mitte, es gibt jedoch noch eine „Filiale“ in Kreuzberg. Von Außen unscheinbar ist der Innenbereich sehr barmäßig. Es gibt wenig Sitzmöglichkeiten und das Interior lädt nicht zum Verweilen ein. Bei schönem Wetter hat man die Möglichkeit an Bierbänken draußen zu sitzen. Zwar nicht das Nonplusultra, aber deutlich gemütlicher als drinnen. Ich entscheide mich für eine Ramen „Wantan“ mit Garnelendumplings und Hähnchenfleisch für 9,50 Euro. Das Publikum ist typisch Mitte und somit nicht wirklich meins.

So richtig vom Hocker haut mich die Ramen nicht. Die Dumplins sind mittelmäßig, das Hähnchen auch nicht besonders. Die Ramennudeln schmecken, aber das ist ja auch das Mindeste. Für weniger Geld kann ich deutlich bessere Suppen essen, von daher kann ich ein Besuch im Cocolo nicht empfehlen.