Die Fußball WM ist in vollem Gange und die deutsche Nationalmannschaft steht im im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien. Zeit sich die Küche Brasiliens etwas genauer anzuschauen. Aufgrund der portugiesischen Kolonialzeit ist die brasilianische Küche natürlich stark portugiesisch beeinflusst. Durch die Besiedlung und die Sklavenhaltung wurden vor allem Lebensmittel eingeführt, die sich in großem Umfang leicht einführen ließen und die auch recht lange haltbar waren. Dadurch ergibt sich die enge Verbindung vieler Gerichter mit schwarzen Bohnen, Reis und Maniok.

DAS brasilianische Nationalgericht ist der Feijoada, ein Bohneneintopf aus Fleisch, Reis, Maniok und Orangensaft (s. Bild). Doch auch, wie in Portugal beliebt, zahlreiche Variationen des Bacalhau (Stockfisch) spielen in der brasilianischen Küche eine große Rolle. Aufgrund des guten Klimas spielt natürlich auch Obst eine große Rolle, wobei hier der Fokus auf Feigen, Mangos, Papayas, Guaven, Orangen, Passionsfrüchte, Birnen und Ananas liegt.

Fotos:
(C) Carol Garcia